Kategorie: (E-)Mountainbike

 

Radtour zum Ende des Giebelsteiner Tals (D)

Über Bad Hindelang gings am Giebelhaus vorbei bis zum Ende des geteerten Weges. Einfache Strecke war 30 km. Und Murmeltiere gab es auch zu sehen.

Radfahrer zum Fellhorn (D)

Mit dem E-Bike fuhr ich von Blaichach an Oberstdorf vorbei bis zum Parkplatz der Fellhornbahn. Hoch ging es in leicht sonnigem Wetter und äußerst kurzer Kleidung bis zur Mittelstation. Auf den Liegestühlen genoss ich ein Getränk, bevor es dann wieder retour ging.

E-Bike-Fahrt zum Fellhorn (D)

Morgens um 11 Uhr los, gegen 17 Uhr zurück. Es hatte etwa 15 Grad, am Berg gab es einen Bienenstich und viel Sonne.

Radtour nach Oberstdorf (D)

Statt einer Wanderung auf den Hirschberg bei Bad Hindelang zog es mich bei schönstem Wetter lieber auf den verschiedenen Route mit dem Rad nach Oberstdorf und zurück.

Radtour Richtung Murmeltierwiese (D)

Leider war das Ziel nicht erreichbar, weil ab dem Anstieg ab dem Giebelhaus noch sehr viel Schnee lag. Ansonsten war bestes Wetter bei 25 Grad.

Radtour um Burgberg – Sonthofen (D)

Heute war ich etwas fußlahm, daher wollte ich mit dem E-Bike einige GCs einsammeln.
Aber es waren dann nur 5, da ich einigen nicht finden konnte bzw. bei dem heißen Wetter zu faul war, lange in der Sonne zu suchen.

Radtour zur Murmeltierwiese beim Giebelhaus (D)

Einzelheiten stehen hier:

Tour auf Outdoor-Active

E-Bike-Rundfahrt um den Grünten (D)

Blaichach, Burgberg, Gasthof Alpenblick und südlich des Grünten vorbei in Richtung Großer Wald-Parkplatz, zurück über Kranzegg mit Abstecher zur Kammeregg-Alpe, dann nach Blaichach.

Nachmittags ging es auf das Nebelhorn (unten waren es 29 Grad, oben nur 16) mit gemütlicher Wanderung nach unten.

E-Bike-Tour zur Käseralpe (Oytal, D)

Neu und mein Eigen, ein Focus Jarifa mit 27 Zoll. Am gestrigen Freitag gekauft, und am Samstag gleich ausgiebig getestet.

Nämlich mit einer Fahrt von Blaichach – Oberstdorf – Oytalhaus – Käseralpe (am Ende des Oytals) mit 70 Gesamtkilometern und rund 700 Höhenmetern Anstieg.

Mein Rad im Oytal

Nachmittags war noch Zeit für einen Besuch am Fellhorn mit Abstieg zu Fuß.

E-Mountainbike-Tour ins Rappenalptal (D)

Mit einem geliehenen E-Bike (Focus Jarifa Impulse 2.0) am Oberstdorfer Bahnhof ging es an der Fellhornbahn bzw. durch das Stillachtal vorbei in Richtung Rappenalptal. Hier endet die Straße, die südlichste Deutschlands.

Ende des Rappenalptals

Radelnd zum Hindelanger Viehscheid (D), nachmittags auf den Mittag

Wanderung Tegelberg/Brandner Schrofen und kurze Radtour (D)

Der letzte Tag des supersonnigen Wochenendes:

Gemütlich mit der Bergbahn ab Schwanbau ging es hoch zum Tegelberg. Hier wartete noch eine Wanderung durch Schneefelder auf den Brandner Schrofen. Danach kurze Einkehr und Wanderung ins Tal.

Nach der Heimkehr ging es noch mit dem Rad auf eine kurze Tour Richtung Immenstadt und zurück, die schließlich mit den Schuhen im Wasserlauf endete. Ausruhen am Inselsee und nach Hause.

Walmendinger Horn, Hörnerbahn und Radtour Bad Hindelang (D/A)

Zum Saisonbeginn der größeren Bergbahnen ging es erstmal vormittags zum Sonnenbaden auf das Walmendinger Horn.

Anschließend nochmals zum Abwärtslaufen zur Hörnerbahn und nach Hause.

Den restlichen Nachmittag verbrachte ich mit einer sonnigschattigen Radtour Richtung Bad Hindelang (GC-Tour).

Radwanderung auf den Sonnenkopf (D)

Mit dem Rad fuhr ich Richtung Altstädter Hof der Iller entlang, auf halbem Weg nach oben ließ ich es aber stehen und wanderte zu Fuß weiter.
Am Altstädter Hof gabs erst eine kleine Einkehr, bevor es weiter auf den Sonnenkopf ging.

30 cm Schnee liegen noch am Sonnenkopf

Nach der längeren Anstrengung durch den Schnee ging ich ein Stück Richtung Sonnenklause herab, bevor ich wieder nach rechts abbog zum Altstädter Hof. Hier war dann dringend was zu Essen nötig.

Danach wieder nach unten, das Rad genommen und heim gefahren.

Skifahrt am Hohen Ifen (A) und MTB-Fahren (D)

Wetter: Sonnig, blauer Himmel und sommerliche Temperaturen.

Um 7:45 Uhr begann ich am Hohen Ifen im Kleinwalsertal mit dem Skifahren, etwa Null Grad Temperatur. Bis um 10:00 ging’s recht gut, dann etwa 10 Grad und damit zu warm, um ordentlich fahren zu können. Kleine Pause, und um 10:30 wieder runter ins Tal.

Der Gottesacker: Mit wenig Schnee gesegnet!

Unten liegt fast kein Schnee mehr.

Nachmittags stand wieder mal eine gemütliche Radtour an der Iller entlang an, diesmal von Blaichach nordwärts bis Martinszell (ca. 12 km einfach). Die vielen Bänke am Weg entlang nutzte ich für ergiebige Sonnenbäder.

MTB-Tour Blaichach – Oberstdorf (D)

Frühlingshafte Radtour nach Oberstdorf.

Schlechte Schneeverhältnisse vom Nebelhorn herab
So langsam verabschiedet sich der Winter; und Skifahren geht bald gar nicht mehr.

Urlauber unterwegs
Gemütlich sind die Züge Richtung Oberstdorf unterwegs – manchmal nur 20 km/h wegen der schlechten Strecke.

Vormittagsski an der Kanzelwand (A) und Nachmittagsradfahrt (D)

Ähnlicher Verlauf wie gestern, erst Ski und dann – als es viel zu warm wurde – mit dem Rad unterwegs.

Heutige Höchstgeschwindigkeit: 165, 133 und 132 kmh
Ob die Angaben lt. einem GPS-Tracker stimmen, prüfe ich noch.

Vormittagsski an der Kanzelwand (A) und Nachmittagsradfahrt (D)

Frühlingshafte Temperaturen gab’s dieses Wochenende. Am Vormittag nutzte ich die Kühle, um an der Kanzelwand mehrmals die Talabfahrt zu machen (diesmal nur einige Tagestouristen und relativ wenige Faschingsurlauber).

RouteKanzelweand
Mit einer App auf dem Handy konnte ich die Talabfahrt von der Kanzelwand herab aufzeichnen, um mal diverse Statistiken zu bekommen.

Gemessene 93 km/h an der Kanzelwand
Die Daten daraus!

Längere Rast bei Fischen
Nachmittags fuhr ich dann mit dem MTB von Blaichach in Richtung Fischen. In höheren Lagen liegt noch einiges an Schnee, die mittige Bergspitze ist das Rubihorn.

Auf Abwegen
An der Iller entlang gibt es immer wieder mal abwechslungsreiche Strecken.

Radtour nach Oberstdorf und Freibergsprungschanze (D) und Wanderung am Walmendinger Horn (A)

Versuchte Klettersteigbegehung auf dem Nebelhorn (D) und Radtour

Feiertag, Tag d. dt. Einheit: Wegen zu vieler Kletterer vor mir habe ich schon vor der ersten Leiter den Hindelanger Klettersteig abgebrochen.

Alphornbläser am Nebelhorn
Auf meiner gemütlichen Wanderung Richtung Oberstdorf war noch ein Gottesdienst an der Bergstation angesagt. Nur am Rande bekam ich die Alphornbläser mit.

Nachmittags stand noch eine Radtour Richtung Immenstadt und Umgebung an.

MTB-Tour Richtung Oberstdorf – Dietersbachalpe – Älpelesattel (D)

Durchgängig mit dem Mountain-Bike:
Blaichach – Oberstdorf – Gerstruben – Dietersbachalpe, zu Fuß Richtung Älpelesattel und zurück.

Vormittags Radfahrt nach Oberstdorf, nachmittags auf den Mittag (D)

Wieder mal entlang des Iller-Radweges fuhr ich mit dem Mountainbike nach Oberstdorf und zurück.

Nachmittags wanderte ich noch auf den Mittag mit Rückkehr über den Stausee der Gunzesrieder Ache.

Radtour ins Gunzesrieder Tal (D) und Wanderung auf das Söllereck (D/A)

Vormittags fuhr ich von Blaichach (ca. 720 m) hoch ins Gunzesrieder Tal bis zur Scheidwang-Alpe (1.317 m), dann noch ein Stück zur Sura-Alpe (1.241 m). Gesamt ca. 35 km und 4 Stunden.

Fast am Ende im GunzesriederTal
Links die Sura-Alpe, rechts hinten liegt der Hochhädrich (im Winter bin ich da Langlaufen).

Nachmittags besuchte ich noch das Söllereck bei Oberstdorf auf 1.703 m Höhe.

Unscheinbares Söllereck
Rechts deutsches Gebiet, auf der linken Seite ist schon Österreich.

Radtour ins Rettenschwanger Tal und Wanderung vom Nebelhorn herab (D)

Morgens gings ins Rettenschwanger Tal zum Radfahren. Richtung Sonthofen, dann an Bad Hindelang vorbei ins Tal (höchster Punkte dabei ca. 1.100 m)

Im Rettenschwanger Tal
Rechts oben die Sonnenköpfe, wo ich gestern war!

TOUR AUF OUTDOORACTIVE.COM

Nachmittags war ich nochmal auf dem Nebelhorn. Gemütlich geht’s nach unten, u. a. durch den Faltenbachtobel.

Blick vom Nebelhorn in das Rettenschwanger Tal
Da unten war ich heute früh mit dem Rad.

Aussicht vom Nebelhorn
In der Mitte ist der Ifen zu sehen.

Radtour nördlich der Iller entlang (D) und Wanderung am Nebelhorn (D)

Vormittags Radtour von Blaichach an der Iller entlang bis Waltenhofen (einfach ca. 20 km). Postkartenidylle pur!!!

Volles Grün südlich von Waltenhofen

Kuhherde bei Waltenhofen

Nachmittags fuhr ich mit der Bahn auf das Nebelhorn. Das Wetter war wie so oft traumhaft.

Geistervertreiber am Nebelhorn

Verschneite Wege am Nebelhorn

Radfahrt/Wanderung von Blaichach Richtung Starzlachtal (D)

Mit dem Rad gings von Blaichach (ca. 720 m) in Richtung Starzlachklamm (ca. 1.000 m) bei Burgberg, südlich des Grünten gelegen. Weiter zu Fuß Richtung Roßberg/Gigglstein (ca. 1.350 m, GC-Tour Auf goats).

Süd-Blick vom oberen Starzlachtal aus
Etwas unterhalb des Grünten gelegen führt der Wanderweg relativ eben weiter. Obwohl Regen angesagt war, herrschen heute sonnige und trockene Verhältnisse.

Meterhoher Schnee blockiert die Wege
Anfang Mai ist Kraxeln über den Schnee immer noch nötig! Und das ist erst der Anfang.

Bis dahin und nicht weiter
Nach der Hälfte der Tour in Richtung Wertach muß ich unverhofft abbrechen, weil der Schnee zu sulzig und brüchig ist. In einigen Wochen sollte es dann mit einer Wiederholung klappen.

Frühlingsaufräumen
Jede Menge Holz muß noch weggeräumt werden. Die Wandersaison hat auf jeden Fall schon begonnen.

Radfahrt von Blaichach nach Oberstdorf (D)

Entlang der Iller führt ein wunderschöner Radweg entlang. In eine Stunde komme ich von Blaichach nach Oberstdorf.

Blick auf das Nebelhorn

Mein Rad, kurz vor Oberstdorf

Nach kurzer Einkehr gings wieder zurück nach Blaichach.

© 2021: Allgäuer Bergtouren - von einem Franken erlebt! | KABBO Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress